Ärzte Zeitung online, 06.03.2017

Blutprodukte

Grifols erstmals über vier Milliarden Euro

BARCELONA. Der spanische Blutproduktehersteller Grifols hat 2016 erstmals über vier Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Umsatzwachstum von knapp drei Prozent. Insbesondere das Kerngeschäft mit Plasmaproteinen habe zu der guten Geschäftsentwicklung beigetragen, heißt es.

Auf EBITDA-Basis ging der Gewinn allerdings um knapp zwei Prozent auf 1,14 Milliarden Euro zurück, wodurch sich die operative Profitabilität von 29,5 auf 28,2 Prozent leicht verschlechterte. Unterm Strich sah es für Grifols wieder besser aus: Der Gewinn nach Steuern nahm um 2,5 Prozent auf 545,5 Millionen Euro zu. Ende 2016 waren für den börsennotierten Konzern weltweit 14.900 Mitarbeiter tätig (+1,0 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »