Ärzte Zeitung online, 06.03.2017

Blutprodukte

Grifols erstmals über vier Milliarden Euro

BARCELONA. Der spanische Blutproduktehersteller Grifols hat 2016 erstmals über vier Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Umsatzwachstum von knapp drei Prozent. Insbesondere das Kerngeschäft mit Plasmaproteinen habe zu der guten Geschäftsentwicklung beigetragen, heißt es.

Auf EBITDA-Basis ging der Gewinn allerdings um knapp zwei Prozent auf 1,14 Milliarden Euro zurück, wodurch sich die operative Profitabilität von 29,5 auf 28,2 Prozent leicht verschlechterte. Unterm Strich sah es für Grifols wieder besser aus: Der Gewinn nach Steuern nahm um 2,5 Prozent auf 545,5 Millionen Euro zu. Ende 2016 waren für den börsennotierten Konzern weltweit 14.900 Mitarbeiter tätig (+1,0 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11677)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »