Ärzte Zeitung online, 06.03.2017
 

Blutprodukte

Grifols erstmals über vier Milliarden Euro

BARCELONA. Der spanische Blutproduktehersteller Grifols hat 2016 erstmals über vier Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Umsatzwachstum von knapp drei Prozent. Insbesondere das Kerngeschäft mit Plasmaproteinen habe zu der guten Geschäftsentwicklung beigetragen, heißt es.

Auf EBITDA-Basis ging der Gewinn allerdings um knapp zwei Prozent auf 1,14 Milliarden Euro zurück, wodurch sich die operative Profitabilität von 29,5 auf 28,2 Prozent leicht verschlechterte. Unterm Strich sah es für Grifols wieder besser aus: Der Gewinn nach Steuern nahm um 2,5 Prozent auf 545,5 Millionen Euro zu. Ende 2016 waren für den börsennotierten Konzern weltweit 14.900 Mitarbeiter tätig (+1,0 Prozent). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11180)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »