Ärzte Zeitung online, 06.03.2017
 

Schleswig-Holstein

Allergopharma möbelt Reinbek auf

REINBEK. Das Merck-Tochterunternehmen Allergopharma hat an seinem Unternehmenssitz Reinbek im Beisein von Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD) eine neue biopharmazeutische Produktion eingeweiht. Die 42 Millionen Euro teure Investition ist ein Baustein der Internationalisierung des Allergiegeschäfts.

Mit rund 500 Mitarbeitern ist Allergopharma einer der wichtigsten Pharma-Arbeitgeber in Schleswig-Holstein. Das Unternehmen ist seit 1969 in dem Ort im südlichen Landesteil ansässig. Die jetzt investierten Mittel stellen nach Angaben von Geschäftsführer Dr. Marco Linari eine der größten Investitionen der vergangenen Jahre in den Pharma-Standort Schleswig-Holstein überhaupt dar. Die neue Anlage erfülle die steigenden regulatorischen und behördlichen Anforderungen auf europäischer und US-amerikanischer Ebene. Linari sprach von einem "technolgischen Quantensprung".

"Für Patienten bedeute das höhere Versorgungssicherheit, eine weitere Verbesserung der Produktqualität sowie zukünftige Innovationen zur Verbesserung von Therapien", erklärte Linari anlässlich der Betriebseinweihung. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »