Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Herzinsuffizienz

Serelaxin verfehlt Endpunkte

BASEL. Novartis hat mit seinem Prüfmedikament Serelaxin ("RLX030") gegen akute Herzinsuffizienz einen Rückschlag erlitten. In einer Phase-III-Studie seien die primären Endpunkte ‚Reduktion der kardiovaskulären Mortalität in den ersten 180 Tagen‘ und ‚Verringerung der erneuten Verschlechterung bei initial stabilisierten Patienten innerhalb der ersten fünf Tage‘ nicht erreicht worden, heißt es. Man werde die Studienergebnisse analysieren und dann über das weitere Entwicklungsprogramm für RLX030 entscheiden. Bereits 2014 hatten FDA und EMA aufgrund zu geringer Datenbasis gegen Serelaxin votiert. Die FDA hatte dem Mittel zunächst den Status eines Therapiedurchbruchs zuerkannt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11579)
Herzschwäche (727)
Organisationen
Novartis (1585)
Krankheiten
Herzschwäche (2128)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »