Ärzte Zeitung online, 23.03.2017
 

Herzinsuffizienz

Serelaxin verfehlt Endpunkte

BASEL. Novartis hat mit seinem Prüfmedikament Serelaxin ("RLX030") gegen akute Herzinsuffizienz einen Rückschlag erlitten. In einer Phase-III-Studie seien die primären Endpunkte ‚Reduktion der kardiovaskulären Mortalität in den ersten 180 Tagen‘ und ‚Verringerung der erneuten Verschlechterung bei initial stabilisierten Patienten innerhalb der ersten fünf Tage‘ nicht erreicht worden, heißt es. Man werde die Studienergebnisse analysieren und dann über das weitere Entwicklungsprogramm für RLX030 entscheiden. Bereits 2014 hatten FDA und EMA aufgrund zu geringer Datenbasis gegen Serelaxin votiert. Die FDA hatte dem Mittel zunächst den Status eines Therapiedurchbruchs zuerkannt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Herzschwäche (715)
Organisationen
Novartis (1551)
Krankheiten
Herzschwäche (2039)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »