Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Unternehmen

Mundipharma plant rigorosen Stellenabbau

LIMBURG. Mundipharma will einen Großteil seiner derzeit über 750 Stellen in Deutschland abbauen und den Produktionsstandort Limburg schließen. "Gegenstand der Verhandlungen mit den Mitbestimmungsgremien ist eine von der Geschäftsleitung vorgestellte Zielstruktur mit rund 165 Vollzeitstellen", heißt es in einer Mitteilung. Marketing und Vertrieb sollen umstrukturiert, die Fertigung an Auftragsunternehmen ausgelagert werden. Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, dürften die harten Einschnitte nicht zuletzt durch Generikakonkurrenz für das Hauptprodukt Targin® (Oxycodon + Naloxon) begründet sein. Über die Hälfte der Mundipharma-Verkäufe in Deutschland entfielen zuletzt auf die Schmerzkombi, deren Patentschutz 2016 auslief. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »