Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Unternehmen

Mundipharma plant rigorosen Stellenabbau

LIMBURG. Mundipharma will einen Großteil seiner derzeit über 750 Stellen in Deutschland abbauen und den Produktionsstandort Limburg schließen. "Gegenstand der Verhandlungen mit den Mitbestimmungsgremien ist eine von der Geschäftsleitung vorgestellte Zielstruktur mit rund 165 Vollzeitstellen", heißt es in einer Mitteilung. Marketing und Vertrieb sollen umstrukturiert, die Fertigung an Auftragsunternehmen ausgelagert werden. Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, dürften die harten Einschnitte nicht zuletzt durch Generikakonkurrenz für das Hauptprodukt Targin® (Oxycodon + Naloxon) begründet sein. Über die Hälfte der Mundipharma-Verkäufe in Deutschland entfielen zuletzt auf die Schmerzkombi, deren Patentschutz 2016 auslief. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »