Ärzte Zeitung online, 27.03.2017
 

Unternehmen

Übernahme? Stada wirft Fragen auf

BAD VILBEL.Die Stada-Zahlen 2016 sind in der Hauptsache schon bekannt, die neuen Mittelfristziele auch. Mit Spannung erwartet werden daher zur Bilanzvorlage am Mittwoch Neuigkeiten in Sachen Übernahmepoker. Zwei Investorengruppen – Advent International und Permira sowie BainCapital und Cinven – bieten um die 3,6 Milliarden Euro. Doch das Konzernmanagement ziert sich und fordert höhere Offerten. Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Oetker will Berichten zufolge den Kaufpreis auf mindestens 70 Euro je Aktie treiben, in Summe wären das rund 4,36 Milliarden Euro. Analysten halten höchstens Preise um die 60 Euro pro Aktie für angemessen. Zumal Stada gut 1,1 Milliarden Euro Schulden hat, die Käufer übernehmen müssten. Unwahrscheinlich erscheint auch, dass sich Großaktionäre wie die Luxemburger Beteiligungsgesellschaft Active Ownership Capital (AOC), die den Stada-Konzern im Vorjahr ordentlich aufmischte, die Gelegenheit zu einem lukrativen Exit entgehen lassen werden.

Für ungewöhnliche Schlagzeilen sorgte Stada zuletzt aber auch mit der Verschiebung der Bilanzpressekonferenz um eine Woche oder mit Meldungen, Vorstandschef Matthias Wiedenfels sei 2016 in seinem Dienstwagen abgehört worden. Zudem seien ihm anonym Fotos und Briefe geschickt worden, die Wiedenfels in vertraulichen Geschäftssituationen und im privaten Umfeld zeigten. (dpa/cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »