Ärzte Zeitung online, 29.03.2017
 

Unternehmen

Hartmann Gruppe macht 2016 mehr Gewinn

HEIDENHEIM. Für die Hartmann Gruppe war 2016 ein gutes Geschäftsjahr: Unter Berücksichtigung negativer Währungseffekte sowie Akquisitionen und Desinvestitionen legte der Konzernumsatz um 2,3 Prozent auf 1,98 Milliarden Euro zu, teilte der Anbieter von Medizin- und Pflegeprodukten am Dienstag mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte nach Unternehmensangaben um 4,9 Prozent auf 139,1 Millionen Euro, während sich das Konzernergebnis nach Steuern um 6,3 Prozent auf 90,1 Millionen Euro verbessert habe. Zentraler Wachstumstreiber mit zweistelligen Umsatzzuwächsen sei erneut das Behandlungskonzept HydroTherapy gewesen. Im Bereich Personal Health Care stießen neue Selbsttests vom Start weg auf hohe Nachfrage, heißt es. (mh)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11191)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »