Ärzte Zeitung online, 30.03.2017

Unternehmen

Biotest verhandelt mit Chinesen über Zusammenschluss

DREIEICH. Das hessische Biotechunternehmen Biotest könnte bald für knapp eine Milliarde Euro an einen chinesischen Eigentümer gehen. Biotest stehe in Gesprächen mit der Investmentgesellschaft Creat Group Corporation (Creat) über einen Zusammenschluss, teilte das SDax-Unternehmen am Mittwochabend mit. Demnach will Creat 28,50 Euro je Stammaktie und 19 Euro für die stimmrechtslosen Vorzugsaktien zahlen, was einem Kaufpreis von 940 Millionen Euro entspräche.

Vorstand und Aufsichtsrat begrüßten die Verhandlungen mit dem strategischen Investor, da ein Zusammenschluss die nötige Finanzierung von Produktion und Fertigung unterstütze. Die Gespräche dauerten aber noch an, und es gebe keine Garantie für eine Transaktion.

Biotest, ein Anbieter von Plasmaproteinen und biotherapeutischen Arzneimitteln, beschäftigt weltweit rund 2500 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Umsatz von gut 610 Millionen Euro. Das Unternehmen ist auf die Bereiche klinische Immunologie (Abwehr von Krankheitserregern), Hämatologie (Bluterkrankungen) sowie Intensiv- und Notfallmedizin spezialisiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11645)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »