Ärzte Zeitung online, 30.03.2017

Unternehmen

Biotest verhandelt mit Chinesen über Zusammenschluss

DREIEICH. Das hessische Biotechunternehmen Biotest könnte bald für knapp eine Milliarde Euro an einen chinesischen Eigentümer gehen. Biotest stehe in Gesprächen mit der Investmentgesellschaft Creat Group Corporation (Creat) über einen Zusammenschluss, teilte das SDax-Unternehmen am Mittwochabend mit. Demnach will Creat 28,50 Euro je Stammaktie und 19 Euro für die stimmrechtslosen Vorzugsaktien zahlen, was einem Kaufpreis von 940 Millionen Euro entspräche.

Vorstand und Aufsichtsrat begrüßten die Verhandlungen mit dem strategischen Investor, da ein Zusammenschluss die nötige Finanzierung von Produktion und Fertigung unterstütze. Die Gespräche dauerten aber noch an, und es gebe keine Garantie für eine Transaktion.

Biotest, ein Anbieter von Plasmaproteinen und biotherapeutischen Arzneimitteln, beschäftigt weltweit rund 2500 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Umsatz von gut 610 Millionen Euro. Das Unternehmen ist auf die Bereiche klinische Immunologie (Abwehr von Krankheitserregern), Hämatologie (Bluterkrankungen) sowie Intensiv- und Notfallmedizin spezialisiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »