Ärzte Zeitung online, 05.04.2017

Unternehmen

Astellas übernimmt belgische Ogeda

TOKIO. Der japanische Pharmakonzern Astellas hat mit den Eignern der privaten belgischen Ogeda SA eine definitive Übernahmevereinbarung geschlossen. Danach zahlt Astellas vorab 500 Millionen Euro. Abhängig von klinischen Fortschritten in der Produktentwicklung können zusätzlich bis zu 300 Millionen Euro fällig werden. Die Übernahme soll bis Ende Juli abgeschlossen sein. Ogeda hat sich den Angaben zufolge auf neue chemische Moleküle spezialisiert, die auf G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) zielen. Wichtigster Pipeline-Kandidat sei der selektive Neurokinin-3-Rezeptor-Antagonist Fezolinetant, der sich aktuell am Ende der klinischen Phase 2a zur Behandlung vasomotorischer klimakterischer Beschwerden befindet. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11677)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »