Ärzte Zeitung online, 24.04.2017

Platow Empfehlung

ProSiebenSat.1 weckt auch mit Erotika Kursphantasie

Mitte vergangener Woche gehörte die ProSiebenSat.1 Media-Aktie zu den größten Verlierern unter den Blue Chips am deutschen Wertpapiermarkt. Zunächst hatte die Deutsche Bank die Aktie von "Kaufen" auf "Halten" zurückgestuft, dann folgte die DZ Bank. Deren Einschätzung sank gar von "Halten" auf "Verkaufen". Als Begründung führten die Analysten jeweils Probleme im Markt für TV-Werbung an. Doch ProSiebenSat.1 ist mehr als ein Fernsehsender.

Dank seiner Digital-Offensive mit der Videoplattform Maxdome und dem Ausbau des Beteiligungsgeschäfts kommt das Wachstum aus einer anderen Richtung: Vor allem Portale wie das Internet-Reisebüro Etraveli, die Vergleichspage Verivox, die Partnervermittlungen Parship und Elite-Partner sowie der Erotik-Versender Amorelie sorgen für Kursphantasie. Das beste Argument für die Aktie liefert allerdings die Dividendenrendite von 4,8 Prozent. Wer jetzt einsteigt, der erhält nach der Hauptversammlung am 12. Mai eine Zahlung von 1,90 Euro und darf sich schon in rund 13 Monaten auf mindestens 2,00 Euro freuen. Anleger nutzen die Schwäche des ProSiebenSat.1-Papiers zum Einstieg, Stopp bei 30,50 Euro.

Chance: * Risiko: ISIN: DE000PSM7770

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »