Ärzte Zeitung online, 26.04.2017
 

Afrika

Bayer schließt Partnerschaft mit Malaria-Initiative

MONHEIM. Im Kampf gegen Malaria kooperiert das Pharmaunternehmen Bayer mit der afrikanischen Initiative "Goodbye Malaria". "Wir erhoffen uns durch den Schulterschluss, dass wir die endgültige Ausrottung der Malaria schneller erreichen.",sagte Sherwin Charles, einer der Initiativgründer. Wie genau die Zusammenarbeit aussehen wird, wurde nicht genannt. Die Organisation "Goodbye Malaria" sammelt in vier afrikanischen Ländern Geld ein, mit dem Maßnahmen zur Vektorkontrolle finanziert werden. Vektorkontrollen dezimieren die Zahl der Malaria-übertragenden Anopheles – beispielsweise durch für die Mücken tödliche Sprays in Innenräumen (indoor residual spraying, kurz: IRS) oder insektizide Fangnetze. (ajo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »