Ärzte Zeitung online, 03.05.2017

Migräne-Antikörper

Amgen und Novartis intensivieren Kooperation

BASEL / THOUSAND OAKS. Amgen und Novartis kommen bei der gemeinsamen Entwicklung des Migräne-Antikörpers Erenumab (früherer Arbeitstitel: AMG 334) offenbar weiterhin planmäßig voran: Bis Ende Juni sollen erste Zulassungsanträge eingereicht werden, kündigte Amgen jetzt an und bekräftigte damit die Terminvorgabe, die Novartis bereits zu Jahresbeginn für den CGRP-Rezeptor-Antagonisten veröffentlicht hatte.

Außerdem wurde die Vertriebsvereinbarung erweitert. Zur Ausbietung in den USA wollen beide Unternehmen ihre Außendienstkapazitäten bündeln. Zudem erhält Novartis neben den bisherigen Rechten hauptsächlich für Europa jetzt auch exklusive Vertriebsrechte für den kanadischen Markt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Organisationen
Amgen (280)
Novartis (1616)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1679)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »