Ärzte Zeitung online, 03.05.2017
 

Migräne-Antikörper

Amgen und Novartis intensivieren Kooperation

BASEL / THOUSAND OAKS. Amgen und Novartis kommen bei der gemeinsamen Entwicklung des Migräne-Antikörpers Erenumab (früherer Arbeitstitel: AMG 334) offenbar weiterhin planmäßig voran: Bis Ende Juni sollen erste Zulassungsanträge eingereicht werden, kündigte Amgen jetzt an und bekräftigte damit die Terminvorgabe, die Novartis bereits zu Jahresbeginn für den CGRP-Rezeptor-Antagonisten veröffentlicht hatte.

Außerdem wurde die Vertriebsvereinbarung erweitert. Zur Ausbietung in den USA wollen beide Unternehmen ihre Außendienstkapazitäten bündeln. Zudem erhält Novartis neben den bisherigen Rechten hauptsächlich für Europa jetzt auch exklusive Vertriebsrechte für den kanadischen Markt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11186)
Organisationen
Amgen (256)
Novartis (1552)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1589)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »