Ärzte Zeitung online, 05.05.2017

Klinische Studie

Abivax meldet HIV-Erfolg, Aktie geht durch die Decke

PARIS. "Allererster Nachweis einer Reduktion von HIV-Reservoiren durch ein Medikament" – das hat Anfang der Woche das französische Start-up-Unternehmen Abivax gemeldet. Klinische Studien "unterstützten das Potenzial des Wirkstoffkandidaten ABX464 ein Schlüsselelement in der funktionellen Heilung von AIDS zu werden", hieß es weiter. An der Börse in Paris hatte diese Meldung durchschlagenden Erfolg: Binnen 48 Stunden stieg der Kurs zeitweise um mehr als 150 Prozent auf 25 Euro. Anschließend sorgten Gewinnmitnahmen wieder für einen Rückgang auf 18 Euro. Derzeit laufen weitere Studien mit dem Arzneimittel. Ein Beispiel für das Potenzial innovativer Medikamente für Anleger. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »