Ärzte Zeitung online, 05.05.2017

Klinische Studie

Abivax meldet HIV-Erfolg, Aktie geht durch die Decke

PARIS. "Allererster Nachweis einer Reduktion von HIV-Reservoiren durch ein Medikament" – das hat Anfang der Woche das französische Start-up-Unternehmen Abivax gemeldet. Klinische Studien "unterstützten das Potenzial des Wirkstoffkandidaten ABX464 ein Schlüsselelement in der funktionellen Heilung von AIDS zu werden", hieß es weiter. An der Börse in Paris hatte diese Meldung durchschlagenden Erfolg: Binnen 48 Stunden stieg der Kurs zeitweise um mehr als 150 Prozent auf 25 Euro. Anschließend sorgten Gewinnmitnahmen wieder für einen Rückgang auf 18 Euro. Derzeit laufen weitere Studien mit dem Arzneimittel. Ein Beispiel für das Potenzial innovativer Medikamente für Anleger. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »