Ärzte Zeitung online, 05.05.2017

Klinische Studie

Abivax meldet HIV-Erfolg, Aktie geht durch die Decke

PARIS. "Allererster Nachweis einer Reduktion von HIV-Reservoiren durch ein Medikament" – das hat Anfang der Woche das französische Start-up-Unternehmen Abivax gemeldet. Klinische Studien "unterstützten das Potenzial des Wirkstoffkandidaten ABX464 ein Schlüsselelement in der funktionellen Heilung von AIDS zu werden", hieß es weiter. An der Börse in Paris hatte diese Meldung durchschlagenden Erfolg: Binnen 48 Stunden stieg der Kurs zeitweise um mehr als 150 Prozent auf 25 Euro. Anschließend sorgten Gewinnmitnahmen wieder für einen Rückgang auf 18 Euro. Derzeit laufen weitere Studien mit dem Arzneimittel. Ein Beispiel für das Potenzial innovativer Medikamente für Anleger. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »