Ärzte Zeitung online, 08.05.2017
 

Schweiz

Basel buhlt um Gunst der Health-Start-ups

BASEL. Mit dem neuen Beschleunigungsprogramm für Healthcare-Start-ups "BaseLaunch", will die Nordschweiz ausgesuchten Jungunternehmen Zugang zur Life-Sciences-Wertschöpfungskette der Region Basel gewähren. So soll die Position der Region Basel als globale Drehscheibe der Life-Sciences-Branche gestärkt werden, wie es von Seiten des Initiators BaselArea.swiss, der Innovationsförderung und Standortpromotion der Nordwestschweizer Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Jura, heißt. BaseLaunch genieße die Unterstützung von Novartis Venture Fund, Johnson & Johnson Innovation sowie Pfizer und sei Healthcare-Partner des Kickstart Accelerator von digitalswitzerland. Die steigende Popularität der Health-Start-ups bei Investoren solle genutzt werden, um die nächste Generation erfolgreicher Firmen mit einem auf diesen Sektor zugeschnittenen Angebot anzuziehen. "Eine gesunde und gut abgestützte Start-up-Szene ist eine Voraussetzung, um den absoluten Spitzenplatz der Schweizer Life-Sciences-Wirtschaft zu stärken und weiter auszubauen", propagiert der Präsident von BaselArea.swiss Domenico Scala. Denn hier bestehe für die Schweiz viel Nachholbedarf. (maw)

Infos und Bewerbung bis 30. Juni unter

https://www.baselaunch.ch/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »