Ärzte Zeitung online, 12.05.2017

Pharmabranche

US-Verband verschärft Aufnahme

WASHINGTON, D.C. Vor dem Hintergrund der in den USA anhaltenden Diskussion um hohe Arzneimittelpreise hat der US-Pharmaverband PhRMA (Pharmaceutical Research and Manufacturers of America) neue Kriterien für Mitgliedsunternehmen beschlossen. Infolgedessen müssen sieben bisherige Vollmitglieder den Verband verlassen, gab der PhRMA Mitte der Woche bekannt. Zudem sei die Kategorie des assoziierten Mitglieds gestrichen worden. Davon seien 15 Firmen betroffen.

Entscheidend für eine Mitgliedschaft im PhRMA ist nach den neuen, ab sofort geltenden Regeln eine im Drei-Jahres-Durchschnitt zu ermittelnde Investitionsquote für Forschung- und Entwicklung von mindestens zehn Prozent des globalen Umsatzes. Außerdem müssen Verbandsmitglieder im Drei-Jahres-Schnitt mindestens 200 Millionen Dollar pro anno für F&E-Projekte ausgeben. Mit der Verschärfung der Aufnahmebedingungen wolle der Verband ein deutliches Signal aussenden, eine forschungsintensive sowie am medizinischen Fortschritt und am Patientennutzen orientierte Branche zu repräsentieren.

Allerdings würden die meisten Mitglieder auch heute schon deutlich mehr für die Produktentwicklung ausgeben, als nach den neuen Kriterien gefordert. Im Durchschnitt betrage die Forschungsquote 20 Prozent, heißt es in der Verbandsmitteilung.

Ein Unternehmen, dass den PhRMA verlassen muss, ist laut einem Bericht der schweizer "Handelszeitung" die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Vifor. Das nahe Zürich beheimatete Unternehmen erfülle die neuen Kriterien nur knapp nicht, sei aber ohnehin nur assoziiertes Mitglied gewesen. Vifor wechsele jetzt in den US-Biotechverband BIO. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »