Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Kliniken

Vivantes saniert und erweitert in Berlin-Neukölln

BERLIN. Das Vivantes-Klinikum in Berlin-Neukölln soll in den nächsten Jahren erweitert und saniert werden. Ab 2019 ist in einem ersten Schritt der Bau eines Erweiterungsgebäudes geplant, in dem "eine neue leistungsfähige Interdisziplinäre Notfallaufnahme" untergebracht werden soll, heißt es in einer Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf eine schriftliche Anfrage eines SPD-Abgeordneten.

In dem Neubau sollen auch "wesentliche Kernfunktionen des Klinikums" wie das Op-Zentrum, Teile der Intensivmedizin und die chirurgische Bettenstationen untergebracht werden. Für diesen ersten Bauabschnitt werden der Antwort zufolge Gesamtkosten von 150 Millionen Euro prognostiziert.

Der zweite Bauabschnitt sieht in der Folge die Sanierung und den Umbau des bisherigen Hauptgebäudes bei laufendem Klinikbetrieb vor. Im dritten Bauabschnitt sollen schließlich die Altbau-Pavillons für die Psychiatrische Klinik renoviert werden.(juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »