Ärzte Zeitung online, 17.05.2017

Unternehmen

Stada-Übernahme: Gegenangebot in Sicht?

BAD VILBEL. Die Übernahmeschlacht um den Arzneimittel-Hersteller Stada könnte von Neuem beginnen. Der zunächst im Bieterrennen unterlegene Finanzinvestor Advent erwäge, zusammen mit der chinesischen Firma Shanghai Pharmaceuticals ein Gegenangebot für Stada vorzulegen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Offerte solle bei rund 70 Euro je Aktie liegen. Allerdings sei noch keine Entscheidung gefallen, heißt es. Das derzeit offiziell vorliegende Angebot der Investoren Bain und Cinven lautet auf 66 Euro je Aktie. Aus Finanzkreisen verlautet, die Chinesen, die im Bieterkampf um Stada gemeinsam mit dem Finanzinvestor CVC bereits als Interessenten gegolten hatten, hätten neues Interesse an Stada. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »