Ärzte Zeitung online, 22.05.2017

Klinische Studien

Bekenntnis zur Veröffentlichung

GENF. In einer gemeinsamen Erklärung haben sich mehrere namhafte Forschungseinrichtungen und Nicht-Regierungsorganisationen zu neuen Publikationsgrundsätzen für klinische Studien bekannt. Demnach wollen sich die Unterzeichner künftig nur an Studien beteiligen, die in einer öffentlich zugänglichen Datenbank registriert sind. Außerdem sollen ausnahmslos alle Studienresultate veröffentlicht werden. Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören unter anderem der UK Medical Research Council, das Institut Pasteur, die Bill and Melinda Gates Stiftung oder der britische Wellcome Trust; eine deutsche Einrichtung ist nicht dabei. Wie die WHO aktuell betont, habe sie bereits 2015 gefordert, dass auch ältere, bis dato unveröffentlichte Studien bekanntgegeben werden sollten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »