Ärzte Zeitung online, 22.05.2017
 

Klinische Studien

Bekenntnis zur Veröffentlichung

GENF. In einer gemeinsamen Erklärung haben sich mehrere namhafte Forschungseinrichtungen und Nicht-Regierungsorganisationen zu neuen Publikationsgrundsätzen für klinische Studien bekannt. Demnach wollen sich die Unterzeichner künftig nur an Studien beteiligen, die in einer öffentlich zugänglichen Datenbank registriert sind. Außerdem sollen ausnahmslos alle Studienresultate veröffentlicht werden. Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören unter anderem der UK Medical Research Council, das Institut Pasteur, die Bill and Melinda Gates Stiftung oder der britische Wellcome Trust; eine deutsche Einrichtung ist nicht dabei. Wie die WHO aktuell betont, habe sie bereits 2015 gefordert, dass auch ältere, bis dato unveröffentlichte Studien bekanntgegeben werden sollten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »