Ärzte Zeitung online, 22.05.2017

Finanzen

Digital Health: apoBank legt Aktienfonds auf

KÖLN. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) sieht großes Potenzial in der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Die Standesbank bringt zum 1. Juni mit dem apo Digital Health Aktien Fonds den ersten speziell auf dieses Segment ausgerichteten Publikumsfonds auf den Markt. Er wird rund 60 börsennotierte Unternehmen umfassen, vor allem aus den USA, aber auch aus Deutschland.

Darin nimmt die Apo Asset Management als Fondsmanager sowohl gut etablierte Gesellschaften auf als auch viel versprechende Newcomer. "Über ein solches Vehikel können Ärzte an den großen Chancen in diesem Markt partizipieren", sagt Kai Brüning, Senior Portfolio Manager Healthcare. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »