Ärzte Zeitung, 26.05.2017

Gesundheitswirtschaft

SpectrumK setzt auf digitale Angebote

BERLIN. Der Gesundheitsdienstleister für gesetzliche Krankenkassen SpectrumK konnte seinen Jahresumsatz im vergangenen Jahr mit mehr als 14 Millionen Euro im Vergleich zu 2015 erneut steigern. 2016 waren nach eigenen Angaben rund 82 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen bei SpectrumK unter Vertrag. Der erfolgreiche Trend setze sich 2017 fort: Seit April ist auch die Techniker Krankenkasse (TK) als Platzhirsch der Branche Gesellschafter von SpectrumK.

Die Anzahl der Versicherten, die von den Dienstleistungen von SpectrumK indirekt profitierten, habe sich damit auf rund 42 Millionen erhöht, heißt es. Der Full Service-Dienstleister werde diese Entwicklung konsequent fortsetzen und die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland weiter stärken.

"Das Ziel ist ein zukunftsweisendes digitales Geschäftsmodell mit schlanken und flexiblen Abläufen", erläutert Geschäftsführer Yves Rawiel die künftigen Pläne zur strategischen Ausrichtung. Einen Schub geben solle dem Unternehmen die Digitalisierung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »