Ärzte Zeitung online, 02.06.2017

Rx-Ausgaben

Wachstum in den USA verlangsamt

DURHAM, NC. Die anhaltende Diskussion um Pharmapreise, aber auch ein intensiverer Wettbewerb der Anbieter hat 2016 das Ausgabenwachstum für verschreibungspflichtige Arzneimittel in den USA deutlich abgebremst. Laut einem kürzlich erschienenen Report des Marktforschers QuintilesIMS stiegen die Rx-Ausgaben im Berichtszeitraum um 4,8 Prozent auf 323 Milliarden Dollar. Diese Steigerung entspreche weniger als der halben Zuwachsrate in den beiden vorangegangenen Jahren, heißt es.

Angesichts robuster Pharma-Pipelines stellt QuintilesIMS bis 2021 ein Rx-Ausgabenwachstum in den USA zwischen zwei und fünf Prozent auf dann 375 bis 405 Milliarden Dollar in Aussicht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »