Ärzte Zeitung online, 02.06.2017

Rx-Ausgaben

Wachstum in den USA verlangsamt

DURHAM, NC. Die anhaltende Diskussion um Pharmapreise, aber auch ein intensiverer Wettbewerb der Anbieter hat 2016 das Ausgabenwachstum für verschreibungspflichtige Arzneimittel in den USA deutlich abgebremst. Laut einem kürzlich erschienenen Report des Marktforschers QuintilesIMS stiegen die Rx-Ausgaben im Berichtszeitraum um 4,8 Prozent auf 323 Milliarden Dollar. Diese Steigerung entspreche weniger als der halben Zuwachsrate in den beiden vorangegangenen Jahren, heißt es.

Angesichts robuster Pharma-Pipelines stellt QuintilesIMS bis 2021 ein Rx-Ausgabenwachstum in den USA zwischen zwei und fünf Prozent auf dann 375 bis 405 Milliarden Dollar in Aussicht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »