Ärzte Zeitung online, 02.06.2017

Rx-Ausgaben

Wachstum in den USA verlangsamt

DURHAM, NC. Die anhaltende Diskussion um Pharmapreise, aber auch ein intensiverer Wettbewerb der Anbieter hat 2016 das Ausgabenwachstum für verschreibungspflichtige Arzneimittel in den USA deutlich abgebremst. Laut einem kürzlich erschienenen Report des Marktforschers QuintilesIMS stiegen die Rx-Ausgaben im Berichtszeitraum um 4,8 Prozent auf 323 Milliarden Dollar. Diese Steigerung entspreche weniger als der halben Zuwachsrate in den beiden vorangegangenen Jahren, heißt es.

Angesichts robuster Pharma-Pipelines stellt QuintilesIMS bis 2021 ein Rx-Ausgabenwachstum in den USA zwischen zwei und fünf Prozent auf dann 375 bis 405 Milliarden Dollar in Aussicht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »