Ärzte Zeitung online, 08.06.2017
 

Unternehmen

Bayer treibt Trennung von Covestro voran

LEVERKUSEN. Die Bayer AG forciert die Trennung von ihrer früheren Kunststoffsparte Covestro. Durch den Verkauf von 17,25 Millionen Aktien verringerte der Konzern nach eigenen Angaben am Dienstag seinen Covestro-Anteil von 53,3 auf 44,8 Prozent. Den Verkaufspreis beziffert der Konzern auf gut eine Milliarde Euro. Gleichzeitig platzierte Bayer Schuldverschreibungen über eine Milliarde Euro, die in Covestro-Aktien getauscht werden können. Durch die geplante Einbringung von Covestro-Aktien in den Bayer-Pensionsfonds werde sich der Konzern-Anteil um weitere vier Prozentpunkte verringern, heißt es. Bayer bekräftigte, sich "mittelfristig" vollständig von Covestro trennen zu wollen.

Trotz der deutlichen Reduzierung seines Covestro-Aktienpaketes will Bayer das Unternehmen aber zunächst weiterhin voll in seiner Bilanz konsolidieren, da der Konzern mit den verbliebenen Stimmanteilen weiter die Mehrheit bei einer Covestro-Hauptversammlung hätte.(dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Organisationen
Bayer (1148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »