Ärzte Zeitung online, 08.06.2017

Unternehmen

Bayer treibt Trennung von Covestro voran

LEVERKUSEN. Die Bayer AG forciert die Trennung von ihrer früheren Kunststoffsparte Covestro. Durch den Verkauf von 17,25 Millionen Aktien verringerte der Konzern nach eigenen Angaben am Dienstag seinen Covestro-Anteil von 53,3 auf 44,8 Prozent. Den Verkaufspreis beziffert der Konzern auf gut eine Milliarde Euro. Gleichzeitig platzierte Bayer Schuldverschreibungen über eine Milliarde Euro, die in Covestro-Aktien getauscht werden können. Durch die geplante Einbringung von Covestro-Aktien in den Bayer-Pensionsfonds werde sich der Konzern-Anteil um weitere vier Prozentpunkte verringern, heißt es. Bayer bekräftigte, sich "mittelfristig" vollständig von Covestro trennen zu wollen.

Trotz der deutlichen Reduzierung seines Covestro-Aktienpaketes will Bayer das Unternehmen aber zunächst weiterhin voll in seiner Bilanz konsolidieren, da der Konzern mit den verbliebenen Stimmanteilen weiter die Mehrheit bei einer Covestro-Hauptversammlung hätte.(dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11587)
Organisationen
Bayer (1175)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »