Ärzte Zeitung online, 09.06.2017

Anthroposophika

Weleda will mehr forschen

ARLESHEIM. Das Schweizer Unternehmen Weleda, nach eigenen Angaben Weltmarktführer für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, will sich zu einem "echt forschenden Pharma- und Naturkosmetik-Unternehmen weiterentwickeln", wie es am Donnerstag mitteilte. Dazu gehöre auch die Neuentwicklung von Arzneimitteln. In der Naturkosmetik solle die typische Weleda-Signatur für den Konsumenten noch stärker als bisher erlebbar werden. Mit dem Eintritt von Dr. Aldo Ammendola als Chef für Forschung und Entwicklung in die Geschäftsleitung sei die Organisation des Unternehmens entsprechend umgebaut worden.

In enger Zusammenarbeit mit den Vertretern der internationalen anthroposophischen Ärzteschaft sei zudem bereits ein international wettbewerbsfähiges, indikationsspezifisches Arzneimittelsortiment definiert worden. Die internen Ressourcen würden zunehmend auf die Einführung dieses kompakten Sortiments in den relevanten Märkten ausgerichtet. Ein ganz besonderes Anliegen bleibe weiterhin die Versorgung der anthroposophischen Therapierichtung mit den notwendigen Arzneimitteln. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11992)
Organisationen
Weleda (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »