Ärzte Zeitung online, 09.06.2017

Anthroposophika

Weleda will mehr forschen

ARLESHEIM. Das Schweizer Unternehmen Weleda, nach eigenen Angaben Weltmarktführer für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, will sich zu einem "echt forschenden Pharma- und Naturkosmetik-Unternehmen weiterentwickeln", wie es am Donnerstag mitteilte. Dazu gehöre auch die Neuentwicklung von Arzneimitteln. In der Naturkosmetik solle die typische Weleda-Signatur für den Konsumenten noch stärker als bisher erlebbar werden. Mit dem Eintritt von Dr. Aldo Ammendola als Chef für Forschung und Entwicklung in die Geschäftsleitung sei die Organisation des Unternehmens entsprechend umgebaut worden.

In enger Zusammenarbeit mit den Vertretern der internationalen anthroposophischen Ärzteschaft sei zudem bereits ein international wettbewerbsfähiges, indikationsspezifisches Arzneimittelsortiment definiert worden. Die internen Ressourcen würden zunehmend auf die Einführung dieses kompakten Sortiments in den relevanten Märkten ausgerichtet. Ein ganz besonderes Anliegen bleibe weiterhin die Versorgung der anthroposophischen Therapierichtung mit den notwendigen Arzneimitteln. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11588)
Organisationen
Weleda (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »