Ärzte Zeitung online, 12.06.2017

Unternehmen

Brüssel genehmigt Actelion-Übernahme

BRÜSSEL. Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) hat von der EU-Kommission die Genehmigung zur Übernahme des Schweizer Arzneimittelherstellers Actelion erhalten. Die Kommission billigte die Fusion am Freitag, machte aber Auflagen. Für den Zukauf zahlt J&J umgerechnet 27,9 Milliarden Euro. Bedenken hat die Kommission, dass das neue Unternehmen den europäischen Markt für Schlafmittel dominieren könnte. J&J und Actelion entwickeln für diese Indikation ähnliche Medikamente. Die entsprechenden Aktivitäten Actelions sollen nun in eine neue Gesellschaft ausgelagert werden, an der Johnson & Johnson einen Anteil von maximal 32 Prozent besitzen darf. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »