Ärzte Zeitung online, 12.06.2017
 

Unternehmen

Brüssel genehmigt Actelion-Übernahme

BRÜSSEL. Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) hat von der EU-Kommission die Genehmigung zur Übernahme des Schweizer Arzneimittelherstellers Actelion erhalten. Die Kommission billigte die Fusion am Freitag, machte aber Auflagen. Für den Zukauf zahlt J&J umgerechnet 27,9 Milliarden Euro. Bedenken hat die Kommission, dass das neue Unternehmen den europäischen Markt für Schlafmittel dominieren könnte. J&J und Actelion entwickeln für diese Indikation ähnliche Medikamente. Die entsprechenden Aktivitäten Actelions sollen nun in eine neue Gesellschaft ausgelagert werden, an der Johnson & Johnson einen Anteil von maximal 32 Prozent besitzen darf. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »