Ärzte Zeitung online, 04.07.2017
 

Abrupter Stabwechsel bei Stada

Vorstandschef und Finanzvorstand legen Ämter nieder

Der Aufsichtsrat des Arzneimittelherstellers Stada hat am Dienstag überraschend einen neuen Vorstand berufen. Die mit der Übernahme gescheiterten Finanzinvestoren planen unterdessen einen zweiten Anlauf.

BAD VILBEL Der Aufsichtsrat des Arzneimittelherstellers Stada hat am Dienstag überraschend einen neuen Vorstand berufen: Engelbert Coster Tjeenk Willink, bis 2012 Mitglied der Geschäftsleitung bei Boehringer Ingelheim, habe mit sofortiger Wirkung den Stada-Vorstandsvorsitz übernommen.

Willink bekleide das Amt interrimsweise "bis Ende dieses Jahres", heißt es. Zum neuen Finanzvorstand, ebenfalls interrimsweise, wurde Dr. Bernhard Düttmann ernannt, der bis 2015 Finanzvorstand der Beiersdorf AG war.

Vorstandschef Dr. Matthias Wiedenfels und Finanzvorstand Helmut Kraft hätten aus "persönlichen Gründen" demissioniert, teilte Stada mit. Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Oetker erklärte, man sei bereits "seit Monaten damit beschäftigt, das beste Team für ein zukunftsstarkes Unternehmen zu suchen". Daher sei es gelungen, mit Willink und Düttmann "sehr kurzfristig zwei hervorragende Topmanager mit sehr viel Seniorität und Erfahrung zu gewinnen".

Unterdessen lassen die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven nicht locker und bereiten einen zweiten Anlauf zur Stada-Übernahme vor. Deren gemeinsame Erwerbsgesellschaft Nidda Healthcare Holding beabsichtigt laut Stada, bei der Finanzaufsicht BaFin einen Antrag auf Befreiung von der einjährigen Sperrfrist zur Abgabe eines erneuten freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots zu stellen. Bei Stada werde jetzt geprüft, heißt es weiter, ob man diesem Befreiungsantrag "zustimmen würde" (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »