Ärzte Zeitung online, 21.08.2017
 

Digitalisierung

Krankenhäuser beteiligen sich an E-Akte der TK

HAMBURG. Neuer Schub für die elektronische Gesundheitsakte (eGA) von der Techniker Krankenkasse (TK): Etliuche große Krankenhäuser beteiligt sich an dem Projekt. So hätten etwa die Helios Kliniken, Agaplesion, Vivantes und das Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf ihre Kooperation bereits zugesichert, meldet die TK. Zudem arbeite die Krankenkasse mit dem Universitätsklinikum Heidelberg daran, deren bereits seit 2014 bestehende Patientenakte "PEPA" mit der eGA zu vernetzen. Dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg, das Krankheits-, Diagnose- und Behandlungsgeschehen umfassend mit der eGA abzubilden, heißt es. Die eGA entwickelt die TK in Zusammenarbeit mit IBM Deutschland. Die Kooperation besteht seit Beginn dieses Jahres. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »