Ärzte Zeitung online, 29.08.2017
 

USA

Philips vertreibt nicht-invasive FFR-Messung

AMSTERDAM. Die Medizintechniksparte des niederländischen Philips-Konzerns hat eine Vertriebskooperation mit dem kalifornischen Unternehmen Heart Flow zur Diagnostik koronarer Gefäßerkrankungen vereinbart.

Philips werde die Anwendung der von Heart Flow entwickelten nicht-invasiven Messung der fraktionellen Flussreserve mittels Mehrschicht-CT-Aufnahmen (FFRct) als Ergänzung zur hauseigenen Katheter-Technologie promoten, heißt es.

Die Kooperation sei zunächst auf den US-Markt beschränkt. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht veröffentlicht. Das Heart-Flow-System ist laut Philips die bislang erste und einzige marktverfügbare Technologie zur nicht-invasiven Darstellung des Ausmaßes einer koronaren Gefäßerkrankung und ihrer Auswirkung auf den Blutfluss zum Herzen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »