Ärzte Zeitung online, 29.08.2017

USA

Philips vertreibt nicht-invasive FFR-Messung

AMSTERDAM. Die Medizintechniksparte des niederländischen Philips-Konzerns hat eine Vertriebskooperation mit dem kalifornischen Unternehmen Heart Flow zur Diagnostik koronarer Gefäßerkrankungen vereinbart.

Philips werde die Anwendung der von Heart Flow entwickelten nicht-invasiven Messung der fraktionellen Flussreserve mittels Mehrschicht-CT-Aufnahmen (FFRct) als Ergänzung zur hauseigenen Katheter-Technologie promoten, heißt es.

Die Kooperation sei zunächst auf den US-Markt beschränkt. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht veröffentlicht. Das Heart-Flow-System ist laut Philips die bislang erste und einzige marktverfügbare Technologie zur nicht-invasiven Darstellung des Ausmaßes einer koronaren Gefäßerkrankung und ihrer Auswirkung auf den Blutfluss zum Herzen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »