Ärzte Zeitung online, 29.08.2017

USA

Philips vertreibt nicht-invasive FFR-Messung

AMSTERDAM. Die Medizintechniksparte des niederländischen Philips-Konzerns hat eine Vertriebskooperation mit dem kalifornischen Unternehmen Heart Flow zur Diagnostik koronarer Gefäßerkrankungen vereinbart.

Philips werde die Anwendung der von Heart Flow entwickelten nicht-invasiven Messung der fraktionellen Flussreserve mittels Mehrschicht-CT-Aufnahmen (FFRct) als Ergänzung zur hauseigenen Katheter-Technologie promoten, heißt es.

Die Kooperation sei zunächst auf den US-Markt beschränkt. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht veröffentlicht. Das Heart-Flow-System ist laut Philips die bislang erste und einzige marktverfügbare Technologie zur nicht-invasiven Darstellung des Ausmaßes einer koronaren Gefäßerkrankung und ihrer Auswirkung auf den Blutfluss zum Herzen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »