Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Pharma

Merck greift Start-up unter die Arme

DARMSTADT/CAMBRIDGE,MASS. Die Merck KGaA hat eine Kooperation mit dem US-amerikanischen Biotech-Start-up Angiex bekannt gegeben. Demnach wird Merck für das in Cambridge an der Ostküste beheimatete Unternehmen eine komplette GMP-gerechte Produktion aufbauen, um klinische Prüfmuster eines neuen Antikörper-Wirkstoff-Konjugats ("TM4SF1") gegen Krebs herzustellen. Durch diese Zusammenarbeit, so Angiex-CEO Dr. Paul Jaminet, "hoffen wir, den Weg bis zum klinischen Einsatz zu beschleunigen". Finanzielle Einzelheiten des Deals wurden nicht bekannt gegeben. Laut Merck konzentriert sich Angiex bei seinen Entwicklungsprojekten vor allem auf das Konzept der Angiogenese-Hemmung. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11789)
Organisationen
Merck (978)
Krankheiten
Krebs (5606)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »