Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Stada / Abfindung

Bain und Cinven legen nochmal kräftig drauf

Bain und Cinven sind bereit, die restlichen Stada-Eigner mit acht Euro mehr abzufinden, als sie ursprünglich pro Aktie geboten hatten.

BAD VILBEL. Der Finanzinvestor Paul Singer hat sich im Tauziehen mit den neuen Eignern des Pharmakonzerns Stada offenbar durchgesetzt. Damit Bain und Cinven wie beabsichtigt einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Stada abschließen können, benötigen sie weitere Stimmrechte. Nun kommen sie zähneknirschend der Forderung Singers nach, der eine satte Barabfindung für seine Zustimmung zu dem Unternehmensvertrag erwartet. 74,40 Euro Abfindung pro Stada-Aktie will der CEO des Hedgefonds Elliott haben, wie Bain und Cinven am Montag bestätigten.

Bain und Cinven konnten im Zuge ihrer Übernahmeofferte erst knapp 64 Prozent der Stada-Titel erwerben – nicht genug, um bei dem südhessischen Generikaunternehmen durchzuregieren. Nun wollen sie auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über den Beherrschungsvertrag abstimmen lassen. Für einen Abschluss brauchen sie dort eine Mehrheit von 75 Prozent. Singer hatte im Wissen darum seinen Stada-Anteil aufgestockt und hielt zuletzt mehr als 15 Prozent.

Die neuen Stada-Mehrheitseigner erklärten, "der Marktwert" der Stada-Aktien liege "unter der von Elliott für die Unterstützung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages geforderten Abfindung". Dennoch habe man sich "nach sorgfältiger Überlegung" entschieden "den außenstehenden Aktionären eine Abfindung von 74,40 Euro pro Aktie anzubieten". Man werde bei der geplanten außerordentlichen Hauptversammlung "nicht für einen Vertrag mit einer geringeren Abfindung stimmen". Davon profitieren alle Aktionäre, die ihre Stada-Papiere auch während der Nachfrist noch nicht angedient haben.

Unterdessen wird mit der Stada-Aktie weiter spekuliert: Bis zum Mittag legte sie zu Wochenbeginn um 1,3 Prozent zu und notierte erneut über 80 Euro. (dpa/cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »