Ärzte Zeitung online, 07.09.2017
 

Stada

Nachfrist hat nicht mehr viel gebracht

BAD VILBEL. Die neuen Stada-Mehrheitseigner Bain Capital und Cinven haben während der zweiwöchigen Nachfrist zur Andienung weiterer noch außenstehender Stada-Aktien ihren Gesamtanteil nur geringfügig auf 63,87 Prozent aufstocken können. Zum Ende der regulären Offerte Mitte August hatten die Finanzinvestoren 63,85 Prozent der Stada-Titel eingesammelt.

Erst kürzlich hatten Bain und Cinven mitgeteilt, auf Drängen des Hedgefonds Elliott "den außenstehenden Aktionären eine Abfindung von 74,40 Euro pro Aktie anzubieten". Die neuen Stada-Eigner sind auf mindestens 75 Prozent des Stada-Kapitals angewiesen, um wie beabsichtigt einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag schließen zu können. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »