Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

Stada

Nachfrist hat nicht mehr viel gebracht

BAD VILBEL. Die neuen Stada-Mehrheitseigner Bain Capital und Cinven haben während der zweiwöchigen Nachfrist zur Andienung weiterer noch außenstehender Stada-Aktien ihren Gesamtanteil nur geringfügig auf 63,87 Prozent aufstocken können. Zum Ende der regulären Offerte Mitte August hatten die Finanzinvestoren 63,85 Prozent der Stada-Titel eingesammelt.

Erst kürzlich hatten Bain und Cinven mitgeteilt, auf Drängen des Hedgefonds Elliott "den außenstehenden Aktionären eine Abfindung von 74,40 Euro pro Aktie anzubieten". Die neuen Stada-Eigner sind auf mindestens 75 Prozent des Stada-Kapitals angewiesen, um wie beabsichtigt einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag schließen zu können. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12047)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »