Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Medizinalhanf

 Tilray investiert in Portugal

NANAIMO/CANTANHEDE. Das kanadische Unternehmen Tilray, nach eigenen Angaben weltweit führend in der Erforschung und Entwicklung des Medizinalhanfs, will sein Europageschäft stärken. Dazu investiert der Anbieter nach eigenen Angaben 20 Millionen Euro in eine Produktionsstätte im portugiesischen Cantanhede.

Zuvor habe die portugiesische Regierung nationale Lizenzen zum Import und Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt. Portugal besitze ein ideales Klima für den Medizinalhanfanbau, heißt es.

Da die Nachfrage nach medizinischem Cannabis weltweit rapide steige, hatte Tilray vor Kurzem rund 30 Millionen kanadische Dollar in eine zweite Anbau- und Produktionsanlage in Kanada investiert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »