Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Unternehmen

MSD übernimmt deutsches Start-up

MÜNCHEN. Der US-Konzern Merck & Co. (in Europa: MSD) übernimmt das Münchener Start-up Rigontec. Das Unternehmen wurde 2014 als Spinn-off der Universität Bonn gegründet und unter anderem mit Risikokapital von Boehringer Ingelheim finanziert.

Rigontec entwickelt synthetische Liganden für einen Rezeptor des angeborenen Immunsystems, das Retinolsäure induzierte Gen I (RIG-I). Davon erhoffen sich die Forscher einen neuen Ansatz zur Krebs-Immuntherapie.

Merck leistet eine Einmalzahlung über 115 Millionen Euro. Zusätzlich können Meilensteinzahlungen von bis zu 349 Millionen Euro fällig werden. Rigontecs fortgeschrittenster Produktkandidat "RGT100" befindet sich zur Zeit in der klinischen Phase I. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »