Ärzte Zeitung online, 08.09.2017
 

Unternehmen

MSD übernimmt deutsches Start-up

MÜNCHEN. Der US-Konzern Merck & Co. (in Europa: MSD) übernimmt das Münchener Start-up Rigontec. Das Unternehmen wurde 2014 als Spinn-off der Universität Bonn gegründet und unter anderem mit Risikokapital von Boehringer Ingelheim finanziert.

Rigontec entwickelt synthetische Liganden für einen Rezeptor des angeborenen Immunsystems, das Retinolsäure induzierte Gen I (RIG-I). Davon erhoffen sich die Forscher einen neuen Ansatz zur Krebs-Immuntherapie.

Merck leistet eine Einmalzahlung über 115 Millionen Euro. Zusätzlich können Meilensteinzahlungen von bis zu 349 Millionen Euro fällig werden. Rigontecs fortgeschrittenster Produktkandidat "RGT100" befindet sich zur Zeit in der klinischen Phase I. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »