Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Unternehmen

Lilly drückt auf die Kostenbremse

INDIANAPOLIS. Der US-Arzneimittelhersteller Eli Lilly hat ein neues Effizienzprogramm aufgelegt. Die Konzernbelegschaft soll um 3500 Stellen schrumpfen. Ein Großteil des Job-Abbaus erfolge an US-Standorten mittels einer freiwilligen Vorruhestandsregelung, heißt es.

Ein F&E-Standort in Bridgewater, New Jersey, sowie das Lilly China Research and Development Center in Shanghai sollen geschlossen werden. Die Maßnahmen sollen die Fixkosten ab 2018 um jährlich 500 Millionen Dollar drücken. Die Kosten für die Restrukturierung werden auf 1,2 Milliarden Dollar taxiert und werden im 3. und 4. Quartal dieses Jahres verbucht. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Personen
Eli Lilly (131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »