Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Unternehmen

Lilly drückt auf die Kostenbremse

INDIANAPOLIS. Der US-Arzneimittelhersteller Eli Lilly hat ein neues Effizienzprogramm aufgelegt. Die Konzernbelegschaft soll um 3500 Stellen schrumpfen. Ein Großteil des Job-Abbaus erfolge an US-Standorten mittels einer freiwilligen Vorruhestandsregelung, heißt es.

Ein F&E-Standort in Bridgewater, New Jersey, sowie das Lilly China Research and Development Center in Shanghai sollen geschlossen werden. Die Maßnahmen sollen die Fixkosten ab 2018 um jährlich 500 Millionen Dollar drücken. Die Kosten für die Restrukturierung werden auf 1,2 Milliarden Dollar taxiert und werden im 3. und 4. Quartal dieses Jahres verbucht. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11985)
Personen
Eli Lilly (135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »