Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Unternehmen

Lilly drückt auf die Kostenbremse

INDIANAPOLIS. Der US-Arzneimittelhersteller Eli Lilly hat ein neues Effizienzprogramm aufgelegt. Die Konzernbelegschaft soll um 3500 Stellen schrumpfen. Ein Großteil des Job-Abbaus erfolge an US-Standorten mittels einer freiwilligen Vorruhestandsregelung, heißt es.

Ein F&E-Standort in Bridgewater, New Jersey, sowie das Lilly China Research and Development Center in Shanghai sollen geschlossen werden. Die Maßnahmen sollen die Fixkosten ab 2018 um jährlich 500 Millionen Dollar drücken. Die Kosten für die Restrukturierung werden auf 1,2 Milliarden Dollar taxiert und werden im 3. und 4. Quartal dieses Jahres verbucht. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11388)
Personen
Eli Lilly (130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »