Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Personalie

Teva findet nach langer Suche neuen Chef

JERUSALEM. Teva hat nach langer Suche einen neuen Chef gefunden. Kare Schultz (56) soll das Unternehmen wieder auf Kurs bringen. Ein genaues Eintrittsdatum nannte Teva am Montag in Jerusalem nicht. Teva, in Deutschland mit Ratiopharm vertreten, stand mehrere Monate ohne festen CEO da. Der vorherige Konzernlenker Erez Vigodman hatte die Firma im Februar verlassen. Seitdem wurde Teva von Interimschef Yitzhak Peterburg geführt. Schultz steht seit 2015 an der Spitze der dänischen Lundbeck, zuvor war er Manager bei Novo Nordisk. Schultz erwartet eine herausfordernde Situation: Nach Abschreibungen auf US-Firmenwerte verbuchte Teva im zweiten Quartal sechs Milliarden Dollar Nettoverlust und senkte seine Gewinnprognose für das laufende Jahr. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11551)
Personen
Novo Nordisk (315)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »