Ärzte Zeitung online, 13.09.2017

Versicherungstipp

Vollkasko für Anhänger nur bedingt ratsam

KÖLN. Wer um Möbel oder andere Gegenstände zu transportieren einen Anhänger nutzt oder einen Wohnwagen an sein Auto ankuppelt, muss das Gefährt separat versichern. Was vielen nicht bewusst ist: Schon seit 2002 sind Anhänger nicht mehr über die Kfz-Versicherung gedeckt.

Verpflichtend ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für den Anhänger. Sie greift bei Schäden an Personen oder Sachen, die durch den Anhänger entstehen. Solche Policen sind in der Regel sehr günstig.

Wie bei der Autoversicherung kann die Haftpflichtversicherung um eine Teilkasko- oder Vollkaskodeckung ergänzt werden. "Die Teilkasko sichert den Anhänger gegen Diebstahl, Brand, Zusammenstoß mit Haarwild, Kurzschlüsse sowie Schäden durch höhere Gewalt ab", erläutern die Experten vom Vergleichsportal Verivox.

Bei der Vollkaskoversicherung ist der Anhänger auch gegen Vandalismus und selbstverschuldete Unfälle abgesichert. Vollkasko lohnt sich nach Angaben des Versicherers Cosmos Direkt aber meist nur für sehr teure Anhängern oder neue Wohnwagen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »