Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Unternehmen

AstraZeneca komplettiert Anästhetika-Verkauf

LONDON/DURBAN. AstraZeneca gibt sein Anästhetika-Geschäft an Aspen ab. Der südafrikanische Arzneimittelhersteller hatte vor einem Jahr bereits die Vertriebsrechte außerhalb der USA erworben und dafür 520 Millionen Dollar gezahlt sowie eine Umsatzbeteiligung über 250 Millionen Dollar zugesagt.

Nun übernimmt Aspen auch die restlichen Marktrechte und überweist weitere 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro). Zudem ist AstraZeneca bis Ende November 2019 an den Produktumsätzen mit maximal 211 Millionen Dollar beteiligt.

Für eine Übergangszeit von bis zu fünf Jahren wird AstraZeneca den Angaben zufolge die Betäubungsmittel noch für Aspen produzieren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »