Ärzte Zeitung online, 14.09.2017
 

Unternehmen

AstraZeneca komplettiert Anästhetika-Verkauf

LONDON/DURBAN. AstraZeneca gibt sein Anästhetika-Geschäft an Aspen ab. Der südafrikanische Arzneimittelhersteller hatte vor einem Jahr bereits die Vertriebsrechte außerhalb der USA erworben und dafür 520 Millionen Dollar gezahlt sowie eine Umsatzbeteiligung über 250 Millionen Dollar zugesagt.

Nun übernimmt Aspen auch die restlichen Marktrechte und überweist weitere 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro). Zudem ist AstraZeneca bis Ende November 2019 an den Produktumsätzen mit maximal 211 Millionen Dollar beteiligt.

Für eine Übergangszeit von bis zu fünf Jahren wird AstraZeneca den Angaben zufolge die Betäubungsmittel noch für Aspen produzieren. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »