Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Unternehmen

AstraZeneca komplettiert Anästhetika-Verkauf

LONDON/DURBAN. AstraZeneca gibt sein Anästhetika-Geschäft an Aspen ab. Der südafrikanische Arzneimittelhersteller hatte vor einem Jahr bereits die Vertriebsrechte außerhalb der USA erworben und dafür 520 Millionen Dollar gezahlt sowie eine Umsatzbeteiligung über 250 Millionen Dollar zugesagt.

Nun übernimmt Aspen auch die restlichen Marktrechte und überweist weitere 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro). Zudem ist AstraZeneca bis Ende November 2019 an den Produktumsätzen mit maximal 211 Millionen Dollar beteiligt.

Für eine Übergangszeit von bis zu fünf Jahren wird AstraZeneca den Angaben zufolge die Betäubungsmittel noch für Aspen produzieren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »