Ärzte Zeitung online, 20.09.2017

Marktexklusivität

Mohawks verteidigen Deal mit Allergan

AKWESASNE TERRITORY. E ine ungewöhnliche Vereinbarung zwischen dem Stamm der Mohawk-Indianer und dem Pharmaunternehmen Allergan sorgt in den USA derzeit für Aufsehen: Allergan hatte dem Stamm kürzlich sechs Patente seiner zur Behandlung trockener Augen entwickelten Cyclosporin-Emulsion Restasis® übertragen. Zugleich erhält Allergan Lizenzrechte zurück und zahlt dafür initial 13,75 Millionen Dollar sowie eine jährliche Gebühr über 15 Millionen Dollar. Von dem Deal erhofft sich Allergan eine bessere Verteidigung seiner Patentrechte gegen generische Herausforderer. Zwar haben die Patente laut Hersteller noch bis Ende August 2024 bestand. Jedoch können in den USA Nachahmer auch schon vor Ende der Marktexklusivität Generika-Zulassungen beantragen.

Der Stamm der Mohawks genießt allerdings besondere Hoheitsrechte, und damit – hofft Allergan – Immunität gegen solche Patent-Angriffe. Sollte der Deal vor den Gerichten Bestand haben, sei zu erwarten, "dass weitere Unternehmen vergleichbare Vereinbarungen abschließen werden", zitiert der Nachrichtensender CNBC einen Pharma-Analysten.

Für die Mohawks sei das Abkommen eine neue Finanzierungschance, ließ der Stammesrat verlauten. Man habe erkannt, dass sich die wirtschaftliche Selbstständigkeit nicht ausschließlich auf Einnahmen aus dem Casino-Geschäft gründen lasse. Als "verantwortliche Verwaltung" müsse man sich rechtzeitig auch nach neuen Einnahmequellen umsehen, hält der Stamm in einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme Kritikern des Abkommens entgegen.

Außerdem, heißt es dort weiter, hätten in der Vergangenheit auch etliche Universitäten, die ebenfalls besondere Hoheitsrechte besäßen, diese wirtschaftlich genutzt, beispielsweise um privaten Unternehmen zu helfen, neue Produkte schneller in den Markt zu bringen.

2016 erlöste Allergan mit Restasis® rund 1,5 Milliarden Dollar. Dem Stamm der Mohawks gehören Berichten zufolge um die 13.000 Menschen an, die überwiegend im Nordosten des US-Bundesstaates New York im Grenzgebiet zu Kanada leben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »