Ärzte Zeitung online, 20.09.2017

Innovative Schmerztherapie:Bioregulative Option für Privatpraxen

PKV

Arztbesuch notwendig? App klärt auf

KÖLN. Der zur Allianz gehörende internationale Krankenversicherer Allianz Worldwide Care (AWC) hat eine App auf den Markt gebracht, über die sich die Nutzer bei Unwohlsein eine erste Bewertung ihrer Symptome holen können. Sie erhalten dort Informationen und eine Einschätzung, ob der Arztbesuch nötig ist oder eher nicht.

Der "Symptome-Prüfer" sei kein Ersatz für eine echte medizinische Abklärung, betont Alex Obligi, Verkaufs- und Marketingchef bei AWC. "Er ist jedoch eine nützliche Funktion, um eine erste Einschätzung für unsere Versicherten zu erhalten." Die Allianz Private Krankenversicherung nutzt den "Symptome-Prüfer" nicht. Sie selbst hat kein vergleichbares Angebot für ihre Kunden und auch keines in Planung, sagte eine Sprecherin der "Ärzte Zeitung" auf Nachfrage.

Das neue Angebot ist Teil der MyHealth App von AWC. Mit der App können die Versicherten auch Leistungsanträge einreichen und ihre Versicherungsunterlagen archivieren. Mehr als die Hälfte der Leistungsanträge gehen bei AWC inzwischen über die mobile App ein, insgesamt waren es bis dato 750.000. Die App wurde bislang 228.000 Mal heruntergeladen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neue Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »