Ärzte Zeitung online, 21.09.2017

Pharmaindustrie

Teva erlöst 2,5 Millliarden Dollar aus Spartenverkauf

JERUSALEM. Der israelische Original- und Generikahersteller Teva hat sich von seinem Geschäft mit Präparaten zur Frauengesundheit und Empfängnisverhütung getrennt: Ein größeres Produktpaket mit Kontrazeptiva, Fruchtbarkeitshormonen und Osteoporose-Medikamenten übernimmt für 703 Millionen US-Dollar in bar die Beteiligungsgesellschaft CVC Capital Partners. Ein weiteres Paket erwirbt für 675 Millionen Dollar in bar der in Pittsburgh ansässige OTC-Hersteller Foundation Consumer Healthcare. Und für 1,1 Milliarden Dollar übernimmt der Medizintechnikhersteller CooperSurgical das Intrauterinpessar Paragard®. Der Mittelzufluss von rund 2,5 Milliarden Dollar soll zur Schuldentilgung verwendet werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »