Ärzte Zeitung online, 04.10.2017
 

Pharma

Merck investiert 35 Millionen Euro in Bari

DARMSTADT/BARI. Der Pharma- und Chemiekonzern Merck baut seinen Biotechstandort im süditalientischen Bari aus: Für 35 Millionen Euro soll dort eine neue Produktionslinie zur aseptischen Abfüllung rekombinanter Arzneimittelwirkstoffe im Isolator errichtet werden. Die neue Fertigungslinie soll nach Unternehmensangaben 2022 in Betrieb gehen. Auf der Anlage sollen dann vor allem Medikamente gegen MS und Stoffwechselerkrankungen sowie Fruchtbarkeitshormone abgefüllt werden. Die Jahreskapazität betrage 14 Millionen Einheiten.

Am Standort Bari sind aktuell 225 Mitarbeiter für Merck tätig. Der Betrieb existiert seit 1992 und ist auf die Abfüllung therapeutischer Proteine spezialisiert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11189)
Organisationen
Merck (946)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1141)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »