Ärzte Zeitung online, 04.10.2017

Pharma

Merck investiert 35 Millionen Euro in Bari

DARMSTADT/BARI. Der Pharma- und Chemiekonzern Merck baut seinen Biotechstandort im süditalientischen Bari aus: Für 35 Millionen Euro soll dort eine neue Produktionslinie zur aseptischen Abfüllung rekombinanter Arzneimittelwirkstoffe im Isolator errichtet werden. Die neue Fertigungslinie soll nach Unternehmensangaben 2022 in Betrieb gehen. Auf der Anlage sollen dann vor allem Medikamente gegen MS und Stoffwechselerkrankungen sowie Fruchtbarkeitshormone abgefüllt werden. Die Jahreskapazität betrage 14 Millionen Einheiten.

Am Standort Bari sind aktuell 225 Mitarbeiter für Merck tätig. Der Betrieb existiert seit 1992 und ist auf die Abfüllung therapeutischer Proteine spezialisiert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11636)
Organisationen
Merck (970)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1194)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »