Ärzte Zeitung online, 04.10.2017

Pharma

Merck investiert 35 Millionen Euro in Bari

DARMSTADT/BARI. Der Pharma- und Chemiekonzern Merck baut seinen Biotechstandort im süditalientischen Bari aus: Für 35 Millionen Euro soll dort eine neue Produktionslinie zur aseptischen Abfüllung rekombinanter Arzneimittelwirkstoffe im Isolator errichtet werden. Die neue Fertigungslinie soll nach Unternehmensangaben 2022 in Betrieb gehen. Auf der Anlage sollen dann vor allem Medikamente gegen MS und Stoffwechselerkrankungen sowie Fruchtbarkeitshormone abgefüllt werden. Die Jahreskapazität betrage 14 Millionen Einheiten.

Am Standort Bari sind aktuell 225 Mitarbeiter für Merck tätig. Der Betrieb existiert seit 1992 und ist auf die Abfüllung therapeutischer Proteine spezialisiert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11861)
Organisationen
Merck (981)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1217)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »