Ärzte Zeitung online, 04.10.2017

Pharma

Merck investiert 35 Millionen Euro in Bari

DARMSTADT/BARI. Der Pharma- und Chemiekonzern Merck baut seinen Biotechstandort im süditalientischen Bari aus: Für 35 Millionen Euro soll dort eine neue Produktionslinie zur aseptischen Abfüllung rekombinanter Arzneimittelwirkstoffe im Isolator errichtet werden. Die neue Fertigungslinie soll nach Unternehmensangaben 2022 in Betrieb gehen. Auf der Anlage sollen dann vor allem Medikamente gegen MS und Stoffwechselerkrankungen sowie Fruchtbarkeitshormone abgefüllt werden. Die Jahreskapazität betrage 14 Millionen Einheiten.

Am Standort Bari sind aktuell 225 Mitarbeiter für Merck tätig. Der Betrieb existiert seit 1992 und ist auf die Abfüllung therapeutischer Proteine spezialisiert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12058)
Organisationen
Merck (989)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1235)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »