Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Unternehmen

apobank treibt Digitalisierung voran

DÜSSELDORF. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat jetzt die Entscheidung über die nächste Stufe der Digitalisierung ihres Bankgeschäftes getroffen. Die Standesbank hat sich laut Mitteilung des Herstellers für das Fintech-Unternehmen Avaloq entschieden.

Die Software Avaloq Banking Suite werde es der apoBank ermöglichen, ihre digitale Strategie konsequent umzusetzen. Mit Hilfe von Avaloq wolle die Bank ihr Produktangebot erweitern und "das digitale Kundenerlebnis aufwerten". Avaloq werde nun eine maßgebliche Rolle bei der Ausführung der digitalen Strategie von apoBank einnehmen, und die Technologie werde die Effizienz innerhalb der Bank steigern.

Die Bank und ihre Kunden sollen in Zukunft auch von verkürzten Markteinführungszeiten für innovative Produkte profitieren. Wichtig dürfte der apoBank auch gewesen sein, dass die Lösung von Avaloq allen regional geltenden regulatorischen und den spezifischen IT-Anforderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) entsprechen.Die Investition wird sich insgesamt auf einen dreistelligen Millionenbetrag in den kommenden Jahren belaufen, schätzen Beobachter. Die Bank hat in den vergangenen Jahren entsprechend Rückstellungen gebildet. (ger)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11636)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »