Ärzte Zeitung online, 16.10.2017

Monsanto-Akquise

Bayer gibt Geschäfte an BASF ab

LEVERKUSEN. Um kartellrechtlichen Bedenken zur Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto entgegenzukommen, veräußert Bayer Teile seiner Agrar-Sparte an die BASF. Für 5,9 Milliarden Euro übernimmt der Ludwigshafener Chemieriese das Geschäft mit dem Pflanzenschutzmittel Glufosinat-Ammonium sowie mit Feldsaaten (Baumwolle, Raps, Soja). Die Transaktion werde erst wirksam, wenn die Monsanto-Übernahme abgeschlossen ist, heißt es. Die BASF habe sich verpflichtet, alle Arbeitsplätze der unbefristet beschäftigten Mitarbeiter für drei Jahre zu erhalten. Die IG Bergbau, Chemie, Energie kommentiert: "Aus Arbeitnehmersicht ist die Vereinbarung zwischen Bayer und BASF vollauf zu begrüßen". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11635)
Organisationen
BASF (128)
Bayer (1182)
Monsanto (53)
Wirkstoffe
Ammonium (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »