Ärzte Zeitung online, 16.10.2017

Monsanto-Akquise

Bayer gibt Geschäfte an BASF ab

LEVERKUSEN. Um kartellrechtlichen Bedenken zur Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto entgegenzukommen, veräußert Bayer Teile seiner Agrar-Sparte an die BASF. Für 5,9 Milliarden Euro übernimmt der Ludwigshafener Chemieriese das Geschäft mit dem Pflanzenschutzmittel Glufosinat-Ammonium sowie mit Feldsaaten (Baumwolle, Raps, Soja). Die Transaktion werde erst wirksam, wenn die Monsanto-Übernahme abgeschlossen ist, heißt es. Die BASF habe sich verpflichtet, alle Arbeitsplätze der unbefristet beschäftigten Mitarbeiter für drei Jahre zu erhalten. Die IG Bergbau, Chemie, Energie kommentiert: "Aus Arbeitnehmersicht ist die Vereinbarung zwischen Bayer und BASF vollauf zu begrüßen". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
BASF (132)
Bayer (1219)
Monsanto (60)
Wirkstoffe
Ammonium (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »