Ärzte Zeitung online, 17.10.2017
 

Ursula Späth-Preis

Neurologe für Engagement gegen MS ausgezeichnet

STUTTGART. Der Chefarzt des Neurologischen Rehabilitationszentrums Quellenhof in Bad Wildbad, Professor Peter Flachenecker, wurde kürzlich mit dem Ursula Späth-Preis 2017 für besondere Verdienste um Multiple-Sklerose-Erkrankte ausgezeichnet. Der Neurologe erhält 5000 Euro Preisgeld, das er einem Projekt seiner Wahl zugunsten MS-Kranker zukommen lässt, meldet die AMSEL-Stiftung, die den Ursula Späth-Preis seit 1993 alljährlich auslobt.

Der Mediziner Flachenecker habe unter anderem mit seinen speziellen Behandlungskonzepten für Menschen mit neurologischen Erkrankungen reüssiert, die stetig an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst werden, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »