Ärzte Zeitung online, 17.10.2017

Ursula Späth-Preis

Neurologe für Engagement gegen MS ausgezeichnet

STUTTGART. Der Chefarzt des Neurologischen Rehabilitationszentrums Quellenhof in Bad Wildbad, Professor Peter Flachenecker, wurde kürzlich mit dem Ursula Späth-Preis 2017 für besondere Verdienste um Multiple-Sklerose-Erkrankte ausgezeichnet. Der Neurologe erhält 5000 Euro Preisgeld, das er einem Projekt seiner Wahl zugunsten MS-Kranker zukommen lässt, meldet die AMSEL-Stiftung, die den Ursula Späth-Preis seit 1993 alljährlich auslobt.

Der Mediziner Flachenecker habe unter anderem mit seinen speziellen Behandlungskonzepten für Menschen mit neurologischen Erkrankungen reüssiert, die stetig an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst werden, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »