Ärzte Zeitung online, 19.10.2017
 

Umfrage

Jugend hofft auf Gesundheit durch digitale Helfer

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Der Glaube an mehr Gesundheit durch Apps und andere moderne digitale Anwendungen wächst offenbar beständig: 28 Prozent der Deutschen zwischen 14 und 34 Jahren halten es heute für weniger wichtig, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern, da medizinische Hilfsmittel sie gesund halten werden. Im Vorjahresvergleich sind das sieben Prozent mehr, melden Schwenninger Krankenkasse und die Stiftung "Die Gesundarbeiter". Für die Studie "Zukunft Gesundheit - Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt" haben die Partner 1000 Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland befragt. Demnach halten fast 40 Prozent der Studienteilnehmer eine gesunde Lebensführung für "zunehmend überflüssig". (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »