Ärzte Zeitung online, 19.10.2017

Umfrage

Jugend hofft auf Gesundheit durch digitale Helfer

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Der Glaube an mehr Gesundheit durch Apps und andere moderne digitale Anwendungen wächst offenbar beständig: 28 Prozent der Deutschen zwischen 14 und 34 Jahren halten es heute für weniger wichtig, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern, da medizinische Hilfsmittel sie gesund halten werden. Im Vorjahresvergleich sind das sieben Prozent mehr, melden Schwenninger Krankenkasse und die Stiftung "Die Gesundarbeiter". Für die Studie "Zukunft Gesundheit - Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt" haben die Partner 1000 Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland befragt. Demnach halten fast 40 Prozent der Studienteilnehmer eine gesunde Lebensführung für "zunehmend überflüssig". (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »