Ärzte Zeitung online, 19.10.2017

Immanuel Krankenhaus Berlin

Therapiebad hat wieder geöffnet

Berliner Patienten können das Bewegungsbad des Immanuel Krankenhauses jetzt wieder nutzen.

BERLIN. Das Immanuel Krankenhaus in Berlin hat sein Therapiebad für Rheumapatienten nach einer insgesamt 15-monatigen Sanierungspause wieder eröffnet. Das Bewegungsbad wurde komplett erneuert und entspreche nun den modernsten Standards der Physiotherapie, heißt es. Das neue Bad sichere langfristig die optimale und bedarfsgerechte Behandlung für stark schmerzgeplagte und bewegungseingeschränkte Patienten, berichtet Roy J. Noack, Geschäftsführer des Immanuel Krankenhauses. "Damit stellen wir uns bewusst gegen den Berliner Trend, Therapiebäder aus Kostengründen zu schließen."

Nach der notgedrungenen Schließung aufgrund eines schweren Wasserschadens im Mai 2016 habe zu keinem Zeitpunkt die Option bestanden, das Bewegungsbad dauerhaft zu schließen. 2015 hätten durchschnittlich 70 bis 80 Patienten pro Tag das Bad besucht. Doch die Anzahl der Bewegungsbäder in Berlin nimmt nach Angaben des Immanuel Krankenhauses aufgrund der hohen Betriebs- oder Sanierungskosten kontinuierlich ab.

Die Rheuma-Fachklinik hat 1,4 Millionen Euro in die Erneuerung investiert, davon stammten 500.000 Euro aus Eigenmitteln. Neben einem modernen Edelstahlbecken wurden eine energieeffiziente Wasseraufbereitungsanlage eingebaut, Decke, Lüftung und Isolierung erneuert, ein neuer Gussraum geschaffen und sowohl der Duschbereich als auch die Behandlungsräume komplett saniert.

Wassergymnastik hat am Immanuel Krankenhaus einen hohen Stellenwert: "Die Therapie im Bewegungsbad ist in der Rheumaklinik am Wannsee unersetzbar, denn die Krankengymnastik im warmen Wasser bietet als einzige Maßnahme die Möglichkeit, zentrale Therapieprinzipien miteinander zu kombinieren", erklärt Professor Andreas Krause, Chefarzt der Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie.

Auch die Rheumaliga Berlin will in dem neuen Bad wieder Kurse anbieten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »