Ärzte Zeitung online, 20.10.2017
 

Gentherapie

Behörden begutachten Merck-Betrieb

DARMSTADT. Die Merck KGaA festigt ihre Position als Lohnhersteller für virus- und genbasierte Therapien: Im kalifornischen Carlsbad wurden Produktionskapazitäten verdoppelt und jetzt von den Aufsichtsbehörden FDA (USA) und EMA (Europa) inspiziert. Die erfolgreich absolvierten Kontrollen bedeuteten für einen "wichtigen Kunden von Merck", der eine neue Gentherapie bei FDA und EMA angemeldet habe, eine zulassungsrelevante Voraussetzung, heißt es. Merck sei eine der ersten Firmen, die als Auftragshersteller für Virus- und Gentherapien – "vom klinischen bis zum kommerziellen Maßstab" – fungieren könne. Am Standort Carlsbad werde bereits seit 20 Jahren an Verfahrenstechniken zur genetischen Zell-Modifikation gearbeitet. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11186)
Organisationen
Merck (946)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »