Ärzte Zeitung online, 24.10.2017

Betriebsmedizin

Mitarbeiter testen Gehör am Tablet-PC

Bei Philips in Hamburg können Mitarbeiter künftig selbstständig ihre Hörfähigkeit untersuchen.

HAMBURG.Mitarbeitern des Unternehmens Philips am Standort Hamburg steht künftig ein besonderer arbeitsmedizinischer Test zur Verfügung: Per Tablet-PC und der App "Audimatch" können sie ihr Hörvermögen in Eigenregie testen, meldet das Medizintechnologieunternehmen Sonormed, das die mobile Anwendung verantwortet.

Über festinstallierte Tablets könnten die Angestellten selbstständig in weniger als zehn Minuten ihre Hörfähigkeit auf die Probe stellen, heißt es. Die App Audimatch liefere dafür als vorkalibrierte Einheit mit speziellen Audiometriekopfhörern verlässliche Angaben zur prozentualen Hörfähigkeit.

Die App ist Sonormed zufolge als Medizinprodukt zertifiziert. Die Testergebnisse der Nutzer blieben anonym. Einen Betriebsarzt soll das Angebot aber ausdrücklich nicht ersetzen.

Ist das Hörvermögen der Testperson gut, erfolge der entsprechende Hinweis und ein Angebot für weiterführende Informationen rund um Hörgesundheit, Vorbeugung und Schutz. Zeigt das Hörvermögen der Testperson allerdings auffällige Abweichungen, erfolge die "Empfehlung zur ärztlichen Kontrolle im Rahmen der kassenärztlichen Regelversorgung", teilt das Unternehmen mit. Diese sei ebenso wie die Nutzung der Audimatch-App freiwillig.

Bei Philips stehe den Mitarbeitern der Betriebsarzt direkt als Ansprechpartner zur Verfügung. Er berate bei Bedarf im Anschluss an das Hör-Screening.

Möglich werde dieses Angebot durch einen Versorgungsvertrag nach Paragraph 132f des neuen GKV-Präventionsgesetzes zwischen Philips und der Techniker Krankenkasse (TK). Das Gesetz trat 2016 in Kraft und erlaubt den Krankenkassen, Verträge mit Betriebsärzten über die Durchführung von Gesundheitsuntersuchungen zu schließen. "Wir nutzen nun erstmalig den neuen Handlungsspielraum, den uns das Präventionsgesetz ermöglicht hat", teilt die TK mit. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »