Ärzte Zeitung online, 25.10.2017
 

Unternehmen

Merz mit Umsatz- und Gewinnrückgang

FRANKFURT/MAIN. Der mittelständische Arzneimittelhersteller Merz meldet ein durchwachsenes Geschäftsjahr 2016/2017 (zu Ende Juni). Vor allem rückläufige Lizenzerlöse aus dem Alzheimer-Medikament Memantine aber auch rückläufige Produktumsätze machten Merz zu schaffen.

Der Gruppenumsatz ging um 6,4 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro zurück. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) verringerte sich um knapp 33 Prozent auf 99 Millionen Euro. Den Jahresüberschuss veröffentlicht das Familienunternehmen nicht.

63 Prozent des Umsatzes würden mittlerweile im Kerngeschäft Spezialneurologie (Botulinumtoxin) und Ästhetik erwirtschaftet, heißt es. In das neue Geschäftsjahr sei man "gut gestartet". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11186)
Krankheiten
Demenz (3095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »