Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

Unternehmen

Merz mit Umsatz- und Gewinnrückgang

FRANKFURT/MAIN. Der mittelständische Arzneimittelhersteller Merz meldet ein durchwachsenes Geschäftsjahr 2016/2017 (zu Ende Juni). Vor allem rückläufige Lizenzerlöse aus dem Alzheimer-Medikament Memantine aber auch rückläufige Produktumsätze machten Merz zu schaffen.

Der Gruppenumsatz ging um 6,4 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro zurück. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) verringerte sich um knapp 33 Prozent auf 99 Millionen Euro. Den Jahresüberschuss veröffentlicht das Familienunternehmen nicht.

63 Prozent des Umsatzes würden mittlerweile im Kerngeschäft Spezialneurologie (Botulinumtoxin) und Ästhetik erwirtschaftet, heißt es. In das neue Geschäftsjahr sei man "gut gestartet". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11587)
Krankheiten
Demenz (3212)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »