Ärzte Zeitung online, 30.10.2017

Platow Empfehlung

Beiersdorf sieht dank Kosmetik weiterhin gut aus

Nach sehr guten Umsatzzahlen für das dritte Quartal bleibt Beiersdorf auf Wachstumskurs. Die Erlöse summierten sich im Neunmonatszeitraum auf knapp 5,3 Milliarden Euro (+5,1 Prozent). In der Kosmetik-Sparte gewann der Dax-Konzern weitere Marktanteile und erhöhte die Erlöse um fast vier Prozent. Getragen von sämtlichen Regionen, stechen insbesondere die Verbesserungen in Afrika, Asien und Australien hervor.

Vorstandschef Stefan Heidenreich hob die bis dato sehr vorsichtige Erlösprognose für das Geschäftsjahr 2017 an: Statt eines Wachstums von drei bis vier Prozent wird nun ein Umsatzplus von vier bis fünf Prozent erwartet. Wie bisher schon erwartet, soll die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern den Vorjahreswert von 15 Prozent leicht übertreffen.

Diese Nachrichten haben die Aktie mit zwischenzeitlich 5,8 Prozent Plus aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Das Überwinden des Allzeithochs von 98,49 Euro scheint rasch möglich und eine dreistellige Bewertung rückt näher. Dank des Wachstums ist auch das hohe 2018er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 27 gerechtfertigt. Bei diesen Aussichten können Anleger zugreifen – Stoppkurs 74,50 Euro.

Chance:*** Risiko:** ISIN: DE0005200000

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »