Ärzte Zeitung online, 01.11.2017
 

Prognose

Offizin wird Point of Care

MANNHEIM/BERLIN. Die Apotheke der Zukunft entwickelt sich zum "Point of Care", einem zentralen Ort für die Gesundheitsversorgung vor Ort. Der Fokus liege auf der personalisierten Betreuung der Patienten – zum Beispiel bei der Dosierung der Wirkstoffe eines Medikaments. Das war Konsens der jüngsten Expertentagung zur Zukunft der Offizin des Pharmahändlers Phoenix. Ebenso, dass die stationäre Offizin in der Zukunft nicht verschwinden wird. Phoenix-CEO Oliver Windholz mahnte die Apotheker, rechtzeitig auf den Zug der Digitalisierung aufzuspringen. Denn digitale Lösungen würden die Zukunft der Gesundheitsbranche maßgeblich prägen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »