Ärzte Zeitung online, 01.11.2017

Prognose

Offizin wird Point of Care

MANNHEIM/BERLIN. Die Apotheke der Zukunft entwickelt sich zum "Point of Care", einem zentralen Ort für die Gesundheitsversorgung vor Ort. Der Fokus liege auf der personalisierten Betreuung der Patienten – zum Beispiel bei der Dosierung der Wirkstoffe eines Medikaments. Das war Konsens der jüngsten Expertentagung zur Zukunft der Offizin des Pharmahändlers Phoenix. Ebenso, dass die stationäre Offizin in der Zukunft nicht verschwinden wird. Phoenix-CEO Oliver Windholz mahnte die Apotheker, rechtzeitig auf den Zug der Digitalisierung aufzuspringen. Denn digitale Lösungen würden die Zukunft der Gesundheitsbranche maßgeblich prägen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »