Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Fettleber

Boehringer setzt auf RNA-Interferenz

INGELHEIM/CAMBRIDGE, MASS. Boehringer Ingelheim forciert seine Anstrengungen gegen nichtalkoholische Fettleber (NASH). Mit dem börsennotierten US-Unternehmen Dicerna Pharmaceutical wurde jetzt die Entwicklung neuer NASH-Therapeutika vereinbart, die an der RNA-Interferenz (RNAi) ansetzen. Dicerna, heißt es, könne aus der Allianz bis zu 201 Millionen Dollar einnehmen, die sich in eine nicht konkretisierte Vorabzahlung sowie F&E-Gebühren und weitere Meilensteinzahlungen aufteilten. Im Erfolgsfall stehe dem Bostoner Start-up darüber hinaus eine prozentual zweistellige Beteiligung an den weltweiten Produktumsätzen zu. – Boehringer hatte bereits vor zwei Jahren einen NASH-Kandidaten von Pharmaxis einlizenziert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »