Ärzte Zeitung online, 03.11.2017
 

Fettleber

Boehringer setzt auf RNA-Interferenz

INGELHEIM/CAMBRIDGE, MASS. Boehringer Ingelheim forciert seine Anstrengungen gegen nichtalkoholische Fettleber (NASH). Mit dem börsennotierten US-Unternehmen Dicerna Pharmaceutical wurde jetzt die Entwicklung neuer NASH-Therapeutika vereinbart, die an der RNA-Interferenz (RNAi) ansetzen. Dicerna, heißt es, könne aus der Allianz bis zu 201 Millionen Dollar einnehmen, die sich in eine nicht konkretisierte Vorabzahlung sowie F&E-Gebühren und weitere Meilensteinzahlungen aufteilten. Im Erfolgsfall stehe dem Bostoner Start-up darüber hinaus eine prozentual zweistellige Beteiligung an den weltweiten Produktumsätzen zu. – Boehringer hatte bereits vor zwei Jahren einen NASH-Kandidaten von Pharmaxis einlizenziert. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »