Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Fettleber

Boehringer setzt auf RNA-Interferenz

INGELHEIM/CAMBRIDGE, MASS. Boehringer Ingelheim forciert seine Anstrengungen gegen nichtalkoholische Fettleber (NASH). Mit dem börsennotierten US-Unternehmen Dicerna Pharmaceutical wurde jetzt die Entwicklung neuer NASH-Therapeutika vereinbart, die an der RNA-Interferenz (RNAi) ansetzen. Dicerna, heißt es, könne aus der Allianz bis zu 201 Millionen Dollar einnehmen, die sich in eine nicht konkretisierte Vorabzahlung sowie F&E-Gebühren und weitere Meilensteinzahlungen aufteilten. Im Erfolgsfall stehe dem Bostoner Start-up darüber hinaus eine prozentual zweistellige Beteiligung an den weltweiten Produktumsätzen zu. – Boehringer hatte bereits vor zwei Jahren einen NASH-Kandidaten von Pharmaxis einlizenziert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »