Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Fettleber

Boehringer setzt auf RNA-Interferenz

INGELHEIM/CAMBRIDGE, MASS. Boehringer Ingelheim forciert seine Anstrengungen gegen nichtalkoholische Fettleber (NASH). Mit dem börsennotierten US-Unternehmen Dicerna Pharmaceutical wurde jetzt die Entwicklung neuer NASH-Therapeutika vereinbart, die an der RNA-Interferenz (RNAi) ansetzen. Dicerna, heißt es, könne aus der Allianz bis zu 201 Millionen Dollar einnehmen, die sich in eine nicht konkretisierte Vorabzahlung sowie F&E-Gebühren und weitere Meilensteinzahlungen aufteilten. Im Erfolgsfall stehe dem Bostoner Start-up darüber hinaus eine prozentual zweistellige Beteiligung an den weltweiten Produktumsätzen zu. – Boehringer hatte bereits vor zwei Jahren einen NASH-Kandidaten von Pharmaxis einlizenziert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »